Die Urzeitechsen

Fast keine Echsenfamilie ist so vielgestaltet, so weit verbreitet und so anpassungsfähig wie die der Geckos. Sie bevölkert seit etwa 50 Millionen Jahren die Erde.

 

Ab dem 19 Jahrhundert wurden Geckos gelegentlich in Terrarien gepflegt. Grund dafür sind neben der Entwicklung des Fachhandels die Nachzuchten privater Geckoliebhaber und das damit verbundene gestiegene und weitervermittelte Wissen.

 

Es benötigt nicht viel Platz und der zeitliche sowie der  finanzielle Aufwand für die Pflege der Tiere ist relativ gering. Gründe die Ihnen den Einstieg in das interessante Hobby  Terraristik erleichtern. So können Sie viele Jahre Freude an Ihren Geckos haben.

 

Der Leopardgecko (Eublepharis macularius) ist geradezu der ideale Pfegling für Einsteiger und deshalb in der Terraristik weit verbreitet. Der bedächtige Leopardgecko wird zudem sehr zutraulich, fast "zahm" deshalb kann man ihn sogar auf die Hand nehmen.

Will ich einen Leopardgecko ?

In vielen Ländern gelten Geckos als Glücksbringer. Als Insektenfresser sind sie in ihren Ursprungsländern sehr nützlich. Sie sollten sich aber nicht nur vom "niedlichen" Aussehen der Leopardgeckos leiten lassen.  Leopardgeckos sind Reptilien und keine Kuscheltiere.

Porträt Leopardgecko

Grösse
GL bis 22 cm, KRL bis 13 cm
Aussehen
Leopardenmuster-Zeichnung, kräftiger Körperbau mit verdicktem Schwanz, bewegliche Augenlieder mit Spaltpupille, Krallen; 1.0 mit grösseren Schädel, verdickter Schwanzwurzel und Präanalporen
Lebensraum
Afghanistan.Pakistan und westliches Indien; lebt in Steppen und wüstenartigen Trockengebieten
Terrarium
Trockenterrarium, OG 120x 60x 80 cm mit Steinen und Rindenstücken  als  Versteckplätze
Haltung
1,1 oder 1,2 gräbt gerne und kann klettern, bei Fütterung auch Tags aktiv
Nahrung
Insekten, auch ausgewachsene Heuschrecken, und gelegentlich auch Babymäuse
Vermehrung
Vergrabene Gelege meist 2 weichschalige Eier

Abkürzungen rund um Leopardgeckos

GL = Gesamtlänge (mit Schwanz)

KRL = Kopf-Rumpf-Länge (ohne Schwanz)

1.0 = 1 Männchen (die Anzahl der Männchen steht immer vor dem Komma)

0.1 = 1 Weibchen (die Anzahl der Weibchen steht immer nach dem Komma)

WF = Wildfang

NZ = Nachzucht

OG = optimale Terrariengrösse bei paarweiser Haltung

L x B x H = Länge x Breite x Höhe des Terrariums